Wandern mit Parkinson

Bewegung ist für Menschen mit Parkinson sehr wichtig! Regelmäßige körperliche Betätigung hat nicht nur positive Auswirkungen auf die physische, sondern auch auf die psychische Leistungsfähigkeit. Bei regelmäßigem Training erhöht sich vor allem die Lebensqualität. Darüber hinaus verringern sich die Symptome verringern und der Krankheitsverlauf wird abgemildert. 

Warum Wandern bei Parkinson hilft?

Wandern stärkt die Ausdauer, kräftigt die Muskulatur, trainiert die natürlichen Bewegungsabläufe, schult das Gleichgewicht und versorgt den Körper mit Sauerstoff.
Man kommt zur Ruhe, entspannt sich beim laufen und kommt wieder ins Gleichgewicht. Neben dieser positiven Wirkung fördert das Wandern als Natur- und Landschaftserlebnis das allgemeine Wohlbefinden und stärkt das Immunsystem.

Mittlerweile gibt es diverse Sportstudien, die besagen, das sich regelmäßiges sportliches Wandern positiv auf die Kognition und die Lebensqualität von Parkinson Patienten auswirkt.

Kosten

Man benötigt möglichst knöchelhohe Wanderschuhe für einen guten Tritt und Halt und Outdoor-Kleidung! 

Weitere Sporttherapien