Jin Shin Jyutsu für Parkinson-Patienten

Jin Shin Jyutsu ist eine alternative japanische Heilmethode, bei der das Berühren von bestimmten Energiepunkten, den sogenannten Sicherheitsenergieschlössern, zur Erhaltung, Förderung und Wiederherstellung seelischer, körperlicher und geistiger Gesundheit eingesetzt wird. Es ähnelt einer Akupunktur ohne Nadeln und hat eine starke Wirkung auf unser autonomes Nervensystem, denn es beruhigt den Sympathikus und bringt den Parasympathikus in Aktion. Im Unterschied zu anderen Behandlungsmethoden kann Jin Shin Jyutsu sowohl als Selbsthilfe als auch durch einen ausgebildeten Praktiker angewendet werden.

Warum Jin Shin Jyutsu bei Parkinson hilft?

Mit Hilfe von Jin Shin Jyutsu kann sich die Lebensqualität von Parkinsonpatienten verbessern. Regelmäßige Anwendungen durch einen Praktiker oder durch Selbsthilfe können z.B. zu einer Erhöhung der  Bewegungsfähigkeit führen, den Tremor verringern und die  Lebensfreude wiederbringen.

Die Methode

Bei einer JSJ-Einzelsitzung durch einen professionellen Praktiker werden die Hände so lange auf zwei Körperstellen gelegt, bis der Praktiker ein „Pulsieren“ spürt, denn dies ist ein Signal, dass die Energie in Fluss kommt. Während einer JSJ-Sitzung liegt man bekleidet auf einer Liege. Eine Einzelsitzung dauert 60 Minuten und kostet je nach Region zwischen 60 und 90€. Jin Shin Jyutsu-Praktiker bieten außerdem Selbsthilfekurse und Strömgruppen an, in denen man ohne Vorkenntnisse Selbsthilfegriffe erlernen kann. Außerdem werden Online-Selbsthilfekurse und Webinare angebotenEine Kostenübernahme durch die Krankenkasse erfolgt nicht.

Weitere Therapien zur Entspannung und inneren Balance