Lachen als Therapie für Parkinson-Patienten

Warum Lachyoga bei Parkinson hilft?

Lachen ist eine ganzheitliche Methode, die mit einfachsten Mitteln natürliche Kräfte in uns mobilisiert. Körperliche und seelische Gesundheit wird genauso gefördert wie mentale Energien. Durch das Lachen finden wir leichteren Zugang zu Kreativität, Intuition und unbewussten Potenzialen. Humor, Kontaktfreude und gegenseitige Akzeptanz werden entwickelt und verstärkt.

Mit Lachen geht vieles leichter und bei einem ausgiebigen Lach-„Anfall“ beginnen die Gesichtsmuskeln zu arbeiten und die Stimmbänder fangen an zu schwingen. Die Atmung wird angekurbelt und das Blut dadurch mit Sauerstoff angereichert, der Puls steigt.

Außerdem kommt es zu einem positiven Effekt: Der Körper stößt verstärkt Glückshormonen sogenannte Endorphine und Botenstoffen wie Serotonin und Dopamin aus und baut Stresshormone Adrenalin und Cortisol ab und wir entspannen uns.

Tipps, wie Sie auch mit Parkinson lächeln

Zwischendurch immer mal wieder lächeln

Kaum zu glauben, aber wahr: Auch wenn Ihnen gar nicht nach Lachen zumute ist, können Sie Ihre Stimmung positiv beeinflussen. Versuchen Sie ganz bewusst etwa eine Minute lang zu lächeln. Sie können sich dafür auch vor einen Spiegel setzen. Was Ihnen zuerst vielleicht Mühe bereitet und seltsam erscheint, geht bald wie von alleine. Denn durch Ihr Lächeln aktivieren Sie Gesichtsnerven, die Ihrem Gehirn melden, dass gerade etwas Angenehmes oder Lustiges passiert.

Offen für gute Laune sein

Nicht jeder kann über die gleichen Dinge lachen. Finden Sie heraus, was Ihnen persönlich als witzig und komisch erscheint. Integrieren Sie Lustiges in Ihren Alltag: Lesen Sie witzige Comics oder Bücher, schauen Sie sich Komödien an, abonnieren Sie einen Witze-Newsletter, lassen Sie sich von ulkigen Erlebnissen mit Ihren Haustieren aufmuntern oder fordern Sie Freunde und Bekannte auf, Ihnen etwas Amüsantes zu erzählen.

Lustiges aufbewahren und wieder vor holen

Sammeln Sie für schlechte Tage Ihren persönlichen Vorrat an komischen Situationen und lustigen Dingen. Schreiben Sie beispielsweise Witze und Anekdoten, die Sie zum Schmunzeln gebracht haben, in einem eigens dafür gedachten Büchlein auf. Schneiden Sie lustige Cartoons und Bilder aus Zeitschriften aus und kleben Sie diese ebenfalls in Ihr Anekdoten-Büchlein. Besorgen Sie sich lustige Bücher und Filme. Wenn Sie Ihre Gemütsverfassung verbessern wollen, bedienen Sie sich einfach aus Ihrem gesammelten Gute-Laune-Vorrat und lassen sich davon etwas aufheitern.

Lachen Sie auch mal über sich selbst

Wenn man sich selbst mit einem zwinkernden Auge betrachtet, gelingt es häufig besser, das Leben nicht so schwer zu nehmen. Doch seien Sie gnädig zu sich selbst und verwechseln Sie Selbstironie nicht mit Häme!

Gemeinsam lacht es sich am besten

Fröhlichkeit wirkt bekanntlich ansteckend. Selbst über kleinere Missgeschicke kann man in der Gruppe oft lachen. Ziehen Sie sich daher nicht in Ihr Schneckenhaus zurück, sondern treffen Sie sich mit der Familie, Freunden und Bekannten oder schließen Sie sich einer Parkinson-Selbsthilfegruppe an. Sie werden erstaunt sein, wie viel es gemeinsam zu lachen gibt.

Alle Tipps finden Sie auf der Seite: www.leben-mit-parkinson.de/alltag/thema-des-monats/lachen-trotz-parkinson/

Weiterführende Informationen

Weitere Therapien zur Entspannung und inneren Balance